Nice To Have

                                Nice To Have

Wenn Sie meine fliegenden Messer und Hawks buchen und sehen möchten, so bin ich auf ein paar Kleinigkeiten angewiesen, auf die ich als Werfer nicht verzichten kann. Damit es keine Pannen gibt, hier das Wichtigste in Kurzform:

1.) Auf Wunsch bringe ich meinen eigenen Wurfstand oder auch mehrere kombinierte Stände mit. Sofern Sie mir jedoch diese Last abnehmen möchten, so haben Sie auf jeden Fall meinen Segen dazu. Ideal ist für mich immer eine einfache Baumscheibe auf einem Dreibein oder an ein Brett verschraubt. Das Holz sollte frisches und weiches Nadel- oder Pappelholz sein, mit einer Stärke von mindestens ca. 15 cm und einem Durchmesser von rund 50 cm. Es eignen sich auf gar keinen Fall: Sperrholzplatten, Span- oder sonstige flache Holzplatten, Baumscheiben aus Hartholz (wie Buche, Birke oder Eiche) oder zu altes, lange lagerndes Holz. Die ideale Zielhöhe liegt bei rund 160 cm. Um sicherzugehen, dass Sie die richtige Wahl getroffen haben, versuchen Sie einfach, ein Messer mit nur ganz wenig Kraft von Hand in das Holz zu stechen. Dringt die Spitze dabei problemlos ins Holz ein, kann eigentlich kaum etwas schiefgehen.

Hier ein Beispiel für eine optimale Wurfscheibe:

Die Sicherheit für Werfer und Zuschauer ist ein wichtiger Gesichtspunkt. Gerade hinter und unmittelbar neben dem Wurfziel darf sich niemand aufhalten. 

("Wenn erst der Dolch im Rücken steckt, dergleichen selten Freude weckt!")

Idealerweise finde ich bei Ihnen abseits die Möglichkeit des "Warmwerfens" vor. Auch ein Messerwerfer braucht eine Aufwärmphase, und die ersten zehn Minuten meines Aufwärmtrainings sind oftmals nicht wirklich repräsentativ für mein normales Leistungsspektrum. Vergleichen Sie die Sache mit anderen Sportarten, denn auch ein Hundertmeterläufer steht nicht morgens auf und geht dann sofort an den Start für den Wettbewerb, sondern benötigt ein Aufwärmtraining. 

                       - Ich eben auch - .

Ein letzter technischer Aspekt: Wir "Cowboys" reiten mitunter zwar bevorzugt in den Sonnenuntergang, doch werfen wir nicht allzu gerne in diese Richtung. Bei Outdoor-Events habe ich aus Gründen der besseren Sicht lieber den "Lorenz" im Rücken.

           

Das wäre es bereits von meiner Seite. Was die Gagen betrifft, so sind diese frei verhandelbar. Ein kleiner Westernverein wird von mir natürlich anders betrachtet als ein finanzstarker privater Fernsehsender. Wir können über alles reden. 

                             - Klar soweit - ?!

 

By the way: Wenn Sie eine Weichholzbaumscheibe erübrigen können (weil in Ihrem Garten evtl. eine Tanne gefällt wurde) oder Sie aber jemanden kennen, der eine solche übrig hat, bitte gerne melden (telefonisch oder per Mail). Ich benötige stets Nachschub. Sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung einer Wurfscheibe führen, werden mit Kaltgetränken nicht unter zwei Pils belohnt.  


 

  


 

Nach oben